Kindergeld ist eine staatliche Zahlung der Familienkasse an die Erziehungsberechtigten und wird i.d.R. bis zum 25. Lebensjahr gezahlt. Seit 2012 entfällt die aufwändige Einkommensüberprüfung bei volljährigen Kindern unter 25 Jahren für Kindergeld und Kinderfreibeträge. Das spart Eltern beim Kindergeldantrag und bei der Einkommensteuererklärung für das Kindergeld aufwendige Nachweise. Eltern bekommen auch dann eine weitere volle Kindergeld Auszahlung, wenn ihr Kind während seiner ersten Berufsausbildung oder seines Erststudiums hinzuverdient, egal wie viel.
Einschrän¬kungen greifen erst, wenn sich noch eine zweite Ausbildung anschließt. Dann fließt das Kindergeld nur noch, wenn das Kind nicht mehr als 20 Wochenstunden regelmäßig jobbt – und wie bisher auch nur bis zum 25. Geburtstag.

Sobald du ausziehst, kannst du deine Eltern darum bitten, dir das Kindergeld monatlich auf dein Konto überweisen zu lassen. Die Familienkasse kann das Kindergeld auf Antrag auch direkt überweisen (als Abzweigung), wenn die Erziehungsberechtigten zustimmen und du bereits in einem eigenen Haushalt wohnst. Den Antrag übermittelt dir die zuständige Familienkasse jährlich per Post.

Neuerdings kann der Antrag auch online ausgefüllt, ausgedruckt und per Post hingeschickt werden.

Wann wird Kindergeld bei eigener Wohnung gezahlt?

  • Bis zum 18. Lebensjahr für jedes Kind
  • Von da an musst du dich in einem Ausbildungsverhältnis befinden (Schule, duale Ausbildung, Studium etc.
  • Kindergeld gibt es bis zum 25. Lebensjahr, Wehr- und Zivildienst verschieben diese Grenze nach hinten

Hinweis: Zu dieser Zeit hast du kein Recht auf Kindergeld

  • Bei einer Übergangszeit von bis zu vier Monaten, in welcher du quasi nichts machst (z.B. zwischen Schulabschluss und Ausbildung)
  • Ob du mit deinem Partner in die erste gemeinsame Wohnung ziehst oder allein wohnst, spielt keine Rolle

Ist dieser Zeitraum größer, musst du arbeitssuchend gemeldet sein und bekommst bis zum 21. Lebensjahr Kindergeld, solange du dich glaubhaft um eine Ausbildung bzw. Job bemühst

Wann steht keines zu?

– Wenn du dich in keinem weiterbildenen Verhältnis befindest

– Wenn du über 25 Jahre alt bist

– Während des Wehr- bzw. Zivildienstes

Hinweise zur Einkommensgrenze

Kindergeld wird bei einem Jahreseinkommen von bis zu 8.004 € gezahlt. Liegt das Einkommen im Kalenderjahr über der Freigrenze, entfällt das Kindergeld rückwirkend für das ganze Jahr.

Berücksichtigt wird allerdings nur das Einkommen aus jenen Kalendermonaten, in welchen Kindergeldanspruch bestand. Somit sinkt die Einkommensgrenze jedoch gleichzeitig um ein Zwölftel je Monat. Es kann auch jener Fall eintreten, dass das tatsächliche Einkommen im zurückliegenden Jahr erst später durch die Familienkasse aufgedeckt wird, wodurch rückwirkend der gesamte Betrag, also mindestens 2.208,00 €, zurück gezahlt werden müssen.

Sollte also schon zu Beginn des Jahres feststehen, dass dein Jahreseinkommen über der Freigrenze liegt, gibt es von Anfang an kein Kindergeld.
Auch ein Verzicht auf einmalige Zahlungen des Arbeitgebers wie dem Urlaubsgeld wird in der Regel nicht akzeptiert, um noch unter die Freigrenze zu gelangen.

Wie viel Kindergeld?

Abhängig von der Anzahl der Kinder deiner Eltern:

– bis 2 Kinder 184€

– bis 3 190€

– für jedes Weitere 215€

Was passiert in einer Übergangszeit zur nächsten Ausbildung?

Bei einer Übergangszeit von maximal 4 Monaten wird Kindergeld gezahlt.
Beträgt der Zeitraum beispielsweise ein halbes Jahr,  wirst du keines bekommen und musst dich stattdessen beim Arbeitsamt als arbeitssuchend melden

kindergeld, einkommensgrenze, erste eigene wohnung, kindergeldanspruch, eltern

Bildrechte © Dan Race – Fotolia.com