Spätestens wenn du deine eigenen vier Wände bewohnst, solltest du dich das erste Mal selbst mit dem Thema Versicherungen beschäftigen. Es stellt sich die Frage, bin ich überhaupt noch über meine Eltern mitversichert? So konkret kann man das nicht pauschalisieren, da mehrere Faktoren hineinspielen. Generell gilt dies nur, solange du noch zu Hause wohnst und dich in einem weiterbildenden Verhältnis befindest. Alle Versicherungen kannst du heute bequem online abschließen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen gesetzlichen Versicherungen und den Privaten.

Zu den Sozialversicherungen, für die eine Versicherungspflicht besteht, gehören die Renten-, Kranken,- Pflege- und Arbeitslosenversicherung, welche alle automatisch von Lohn und Gehalt abgezogen werden. Ausnahmen bilden Beamte und Selbstständige.

Alles Wichtige zum Thema Versicherungen und Versicherungsvergleich

Ab wann muss ich mich mit dem Thema auseinandersetzen?

Du musst dich nicht sofort um eine Versicherung kümmern, nur weil du ausgezogen bist!

Was heißt das konkret? Nun ja, eine Krankenversicherung brauchst du erst, sobald du selbst mehr als 450€ verdienst, diese soll dich aber nicht weiter beschäftigen, da sie zu den Sozialabgaben zählt und automatisch von Lohn und Gehalt abgezogen wird. Die Hausrat- und Berufsunfähigkeitsversicherung sind freiwillig, aber prinzipiell empfehlenswert. Die private Haftpflicht ist jedoch eine Pflichtversicherung und sollte niemals außer Acht gelassen werden. Befindest du dich in einem Ausbildungsverhältnis, bist du bis zum 25. Geburtstag bei deinen Eltern mitversichert. Dies kann auch für eine Unfall- und Krankenversicherung gelten!.

Natürlich ist das finanzielle Budget am Anfang noch begrenzt, und gerade bei dem ersten eigenen Haushalt machen große und teure Versicherungen auch noch nicht sehr viel Sinn – doch welche Versicherung ist wirklich erforderlich in der ersten eigenen Wohnung? Gegen welche Schäden muss man sich auch schon am Anfang unbedingt absichern?

Die Hausratversicherung (Optional)

Die Hausratversicherung deckt Schäden ab, die am Hausrat durch Einbruch, Diebstahl, Vandalismus aber auch durch Feuer, Leitungswasser und Hagel oder Sturm entstehen. Zwar ist gerade in jungen Jahren der Wert des Hausrats noch beschränkt, doch muss er aufgrund eines Schadens ersetzt werden, macht dies schon eine nennenswerte finanzielle Größenordnung aus. Eine Hausratversicherung übernimmt diesen Schaden, sodass man sich beschädigte oder zerstörte Gegenstände neu zulegen kann. Bei einer Hausratversicherung ist vor allem darauf zu achten, dass eine Unterversicherung vermieden wird, denn sie würde dafür sorgen, dass die Versicherung nur einen Teil des entstandenen Schadens ausgleicht.

Die private Haftpflichtversicherung (Pflichtversicherung!)

Eine Haftpflichtversicherung dagegen deckt zwar nicht unmittelbar einen Schaden an der Wohnungseinrichtung ab, ist aber wohl die wichtigste Absicherung, die man benötigt, sobald man nicht mehr in der Wohnung der Eltern lebt. Sie greift immer dann, wenn ein Dritter geschädigt wurde und Ansprüche auf den Ersatz von Sach-, Personen- oder Vermögensschäden geltend macht. Solche Schäden können schnell eine immense Größenordnung ausmachen und sind deshalb fast zwingend durch eine gute Haftpflichtversicherung abzudecken. Diese muss nicht einmal teuer sein. Wichtig ist aber, dass sie Gefälligkeitsschäden beinhaltet – also Schäden, die man einem anderen verursacht, weil man ihm einen Gefallen tun wollte wie zum Beispiel durch die Hilfe beim Umzug.

Zur Selbstversicherung führt:

– Eine abgeschlossene Berufsausbildung durch Schule, Studium etc.

und

– Auf Dauer festgelegtes und geregeltes Einkommen oder Beginn einer Zweitausbildung

Oder

– Du aus diversen Gründen nicht mehr über deine Eltern versichert sein kannst

Was nicht zur Selbstversicherung führt:

– Volljährigkeit erreicht -> Mitversicherung der Eltern ausreichend

– Ein eigener Haushalt, jedoch in einem Ausbildungsverhältnis (Schule, Studium etc.) -> Mitversicherung der Eltern ausreichend


Die Krankenversicherung (Pflichtversicherung)

Eine Krankenversicherung erstattet für die Versicherten die Kosten, voll oder teilweise, die für die Behandlung nach Unfällen, bei Erkrankungen oder Mutter-schaft anfallen. Sie ist damit ein Teil des Sozialversicherungssystems. Wird ein Arbeitnehmer krank, zahlt der Arbeitgeber sechs Wochen lang das volle Gehalt weiter, danach springt die gesetzliche Krankenversicherung ein und zahlt ein Krankentagegeld aus. Dieses beträgt jedoch höchstens 70 Prozent des Bruttoeinkommens.

Alle medizinisch notwendigen Behandlungen werden von der Krankenkasse übernommen. Allerdings gibt es einen Eigenanteil bei Medikamenten. Bei Zahnersatz beispielsweise kommen die Kassen nur zu maximal 60 Prozent auf, den Rest muss man aus eigener Tasche bezahlen. Daher lohnt sich oft auch eine Zusatzversicherung für Zahnersatz. Ein jährlicher Besuch beim Zahnarzt mit Checkheft ist wichtig und bringt weitere Ersparnisse.

Ab dem 25. Lebensjahr brauchst du eine eigene Krankenversicherung, auch als Schüler oder Student. Sie kann je nach Schulart 60€ bis 145€ betragen. Abgesehen von einer betrieblichen Ausbildung empfiehlt es sich also, immer unter der 450€ Grenze zu bleiben.

Studenten

Sobald die Einkommensgrenze von 450€ im Monat (so wie Minijob) als auch Alter von 25 Jahren nicht überschritten werden, musst du keine eigene
Krankenversicherung abschließen und bist noch familienversichert. D.h., du kannst auch unter 25 Jahren versicherungspflichtig sein, sollte dein Einkommen zu groß sein. Bei BAföG gibt es hier die bereits genannten Zuschüsse.

Auszubildende

Anders als bei Studenten, benötigst du als Auszubildender generell eine Kranken-versicherung, am besten eine ohne Zusatzbeitrag. (z.B. AOK)

Schüler

Als Schüler bist du normalerweise mit familienversichert und musst dich um nichts kümmern, ob du dabei noch zu Hause wohnst spielt keine Rolle.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (Optional)

Mit ihr erhältst du eine monatliche Rente, wenn du deinen bisherigen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kannst. Sie kann als Zusatzversicherung zu einer Lebensversicherung, Rentenversicherung oder Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden. Gerade in den ersten Jahren des Berufslebens greift die Rentenversicherung nur unzureichend, da du noch nicht viel eingezahlt hast. Du solltest sie schon während der Ausbildung oder Studium abschließen, auch wenn Sie nicht billig ist.

Ab wann sollte ich eine abschließen?

Für Azubis sowie Studenten ist die Berufsunfähigkeitsversicherung besonders wichtig, denn sie haben bei einer Berufsunfähigkeit nicht einmal Anspruch auf die staatliche Erwerbsminderungsrente, da diese erst nach fünf Jahren Berufstätigkeit oder nach 60 Beitragsmonaten gezahlt wird. Wenn beispielsweise ein Student berufsunfähig wird, dann heißt das nicht, dass er in Zukunft aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in eine Vorlesung gehen kann. Es bedeutet vielmehr, dass er bereits heute weiß: Nach dem Studium kann er aus gesundheitlichen Gründen den im Studium erlernten Beruf nicht mehr ausüben. Genau dagegen sollten sich junge Menschen versichern und nicht an der falschen Stelle geizen.

Tipps zum Vertragsabschluss:

– Nachversicherungsmöglichkeit mit einbeziehen, damit du dich später keinem erneuten Gesundheitscheck unterziehen musst, sobald du mehr verdienst und die Versicherungssumme erhöhen möchtest

– Achte darauf, dass der Vertrag keine „Abstrakte Verweisung“ beinhaltet

– Laufzeit kann quasi unbegrenzt bis zum Renteneintritt laufen

– Darauf achten, eine Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen

Die Unfallversicherung (optional)

Mit der privaten Unfallversicherung bist du abgesichert, falls du durch einen Unfall erwerbsunfähig wirst. Die private Unfallversicherung kann eine wichtige Ergänzung sein, da die gesetzliche Unfallversicherung nur bei Unfällen in der Arbeit und auf dem Weg dorthin greift, nicht jedoch bei Unfällen in der Freizeit. Hier bekommst du keine feste Rente, sondern eine vereinbarte Summe ausgezahlt. Hier ist eine Deckungssumme von 200.000€ empfehlenswert, was etwa 10 bis 15 Euro im Monat ausmacht.

Wann macht sie Sinn?

Die Unfallversicherung macht nur dann Sinn, wenn du keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen kannst, z.B. aufgrund einer Vorerkrankung. Falls der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung in deinem Fall möglich ist, solltest du auch unbedingt auf diese zurückgreifen! Denn hier bist du auch bei Berufsunfähigkeit infolge von Krankheiten abgesichert, die in 90 Prozent der Fälle zu Berufsunfähigkeit führen! Die Unfallversicherung ist also immer erst die zweite Wahl.

FAZIT

Sich frühzeitig zu versichern ist wichtig und sollte nicht unterschätzt werden, denn das Schicksal schlägt oft schnell und unerwartet zu. Allerdings ist es empfehlenswert solange zu warten, bis die private Haftpflicht für dich versicherungspflichtig wird. Dann kannst du zusätzlich Hausrat- und Berufsunfähigkeitsversicherung bei ein und derselben Versicherung abschließen und somit bessere Konditionen bekommen.

Weitere Versicherungen

Eine private Rechtsschutzversicherung ist eine feine Sache, wenn man z.B. Ärger mit dem Arbeitgeber oder Vermieter bekommt. Sie kostet etwa 150 € im Jahr.
Lebensversicherungen aller Art, als Form einer späteren Altersvorsorge, lohnen sich heutzutage kaum noch. Dafür sind die Zinsen zu niedrig. Hinzu kommt, dass bei
späterer Auszahlung erneut Steuern fällig werden, welche beim Einzahlen ja bereits aus dem Lohn und Gehalt abgeflossen sind.

Die KFZ-Versicherung ist eine Pflichtversicherung. Preisvergleiche lohnen sich im-mer, da sich die Preise der Versicherungsgesellschaften stark unterscheiden. Die Höhe des Versicherungsbeitrages richtet sich nach Alter, Wohnort, Fahrzeugtyp und unfallfreien Jahren. Bei Neuwagen sollte man immer die Vollkaskoversicherung wählen, bei Gebrauchtwagen reicht in der Regel die Teilkasko. Um Geld zu sparen, kannst du die Versicherung jährlich kündigen und einen günstigeren Versicherer wählen. Gerade in jungen Jahren sind die Beiträge horrend hoch. Wer schlau ist, lässt das Auto über einen Elternteil mit wenig Prozenten versichern und spart bis zu 1.000€ im Jahr!