Wer keine Lust darauf hat, für einen neuen Komplett-PC horrende Unsummen im Elektro-Fachhandel zu lassen, kann sich seinen Wunsch-Rechner alternativ auch einfach selbst zusammenstellen. Das ist zum einen gar nicht mal so schwer, wie viele zunächst annehmen, und zum anderen kann man auf diese Art und Weise meist sogar einiges an Geld sparen. Wir erklären, wie man den persönlichen Traum-Computer für welche Ansprüche richtig zusammenstellt.

Welche Hardware benötige ich für meine Ansprüche?

Jeder PC-User stellt komplett andere Ansprüche an einen Rechner. Während sich einige Nutzer mit einem herkömmlichen Standard-PC zufriedengeben, der gut genug zum Surfen im Netz und für einfache Tätigkeiten im Büro ist, kann anderen Nutzern der Computer gar nicht performancestark genug sein. Sie legen Wert auf leistungsfähige Hardware-Komponenten für rechenintensive Anwendungen wie zum Beispiel in den Bereichen Multimedia und Gaming.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick, welche Basis-Komponenten PC-Anwender für den Bau welches Rechners benötigen:

Office-PC

Multimedia-PC

Gaming-PC

Preis

ca. 300 Euroca. 500 Euroca. 800 Euro

Benötigte Hardware

–        Mainboard mit genügend vielen Anschluss-möglichkeiten für Peripherie-Geräte

–        Günstiger Prozessor (idealerweise mit integrierter Grafik-Einheit)

–        4 GB RAM Arbeitsspeicher

–        500 GB Festplatte

–        300-Watt Netzteil

–        Gehäuse

–        Optional: DVD-Laufwerk

–        Mittelpreisiger Prozessor (z.B. Intel)

–        Kompatibles Mainboard

–        Dedizierte Grafikkarte (z.B. von NVIDIA oder AMD)

–        8 GB RAM Arbeitsspeicher

–        HDD-/SSD-Festplatte mit genügend Speicher (z.B. 1 TB)

–        400-Watt Netzteil

–        Gehäuse mit Lüfterdurchsatz

–        Optional: Blu-ray-Laufwerk oder -Brenner

–        Intel-Prozessor aus dem gehobenen Preissegment

–        Kompatibles Mainboard

–        4 oder 8 GB RAM Arbeitsspeicher mit zwei Riegeln

–        Leistungsstarke Grafikkarte aus dem gehobenen Preissegment mit mind. 4 GB großem Grafikspeicher

–        Große SSD-Festplatte

–        500-Watt Netzteil

–        Ausreichend großes Gehäuse, das Platz für zusätzliche Erweiterungen bietet

–        Optional: Optisches Laufwerk

Einsatzzweck

Surfen im Netz,

einfache Büro-Tätigkeiten

Musik- und Video-Streaming, Filme ansehenAktuelle Spiele-Titel und Online-Games zocken

 

Wichtig ist, dass alle Komponenten grundsätzlich auch untereinander kompatibel sind. Dazu gehört es, darauf zu achten, dass CPU- und Mainboard-Sockel zueinanderpassen. Darüber hinaus muss der richtige DDR4- oder DDR5-Arbeitsspeicher angeschafft werden und das verwendete Netzteil muss ausreichend dimensioniert sein. Qualitativ hochwertige Hardware-Komponenten von vielen namhaften Herstellern wie zum Beispiel Grafikkarten, Prozessoren und noch vieles mehr kann man hier entdecken.

Weitere wichtige Zusatz-Komponenten

Damit der PC voll funktionstüchtig ist, ist zusätzlich zur Hardware außerdem noch passende Software in Form eines aktuellen Betriebssystems essentiell. Darüber hinaus benötigt man einige wichtige Peripherie-Geräte, um den Rechner in Gebrauch nehmen zu können. Dazu zählen unter anderem folgende:

  • Monitor
  • Tastatur
  • Maus
  • Lautsprecher

Unabhängig davon, ob man den Rechner für einfache Bürotätigkeiten nutzt, oder ob man damit aktuelle Online-Games in VR-Qualität widergeben möchte, benötigt man außerdem noch eine gute Internetverbindung.

Fazit

Egal, ob man einen herkömmlichen Standard-PC für den kleinen Geldbeutel, oder eine waschechte Power-Maschine im High-End Bereich zusammenbauen möchte – den Möglichkeiten sind nach oben hin kaum keine Grenzen gesetzt – sowohl im Hinblick auf die Leistung der Hardware als auch preislich. Eine detaillierte Anleitung, wie man den persönlichen Wunsch-PC am besten zusammenbaut, kann man hier finden.

Bildrechte © Cybrain @ fotolia.com