Mehr im Portemonnaie: So viel kann für Berufseinsteiger herausspringen

Mehr im Portemonnaie: So viel kann für Berufseinsteiger herausspringen

Endlich: Das erste Gehalt ist auf dem Konto. Jetzt erst einmal den lang gehegten Wunsch nach dem neuen Smartphone erfüllen? Oder das Geld lieber für den Traum der eigenen vier Wände zurücklegen? Immerhin wünschen sich laut Umfrage neun von zehn der 13- bis 29-Jährigen, einmal in der eigenen Immobilie zu leben. Wie junge Leute mehr aus ihrem Gehalt machen, erklärt Schwäbisch Hall-Experte Karsten Eiß. 

Schritt 1: Überblick verschaffen

Nur wer seine finanzielle Lage kennt, kann die persönlichen Möglichkeiten einschätzen und sinnvolle Finanz-Entscheidungen treffen. Deshalb ist zuerst eine grundlegende Analyse angesagt. Dafür werden zuerst alle Einnahmen addiert, vorrangig das monatliche Einkommen ggf. inklusive 13. Gehalt. Gibt es weitere regelmäßige Einnahmen, zum Beispiel aus Nebentätigkeiten oder Unterhalt von den Eltern? Auch diese werden hinzugerechnet. Anschließend werden alle fixen und variablen Kosten abgezogen, also Ausgaben für Miete mit Nebenkosten und Lebenshaltungskosten mit Fahrtkosten. Wie viel wird im Monat für Lebensmittel, Konsum und Freizeit ausgegeben? In welchem Verhältnis zu den Einnahmen stehen diese Summen und wo gibt es Sparpotenzial?

Großes Einsparpotenzial bieten in der Regel Genussmittel und Freizeitaktivitäten. Karsten Eiß rät: „Natürlich sollte man sich nicht in jeder Hinsicht einschränken. Doch nur, wer sich einen Gesamtüberblick über die tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben verschafft, bekommt ein Gefühl dafür, wo das Geld bleibt.“

Schritt 2: Langfristige Ziele und Wünsche auflisten

Nach der Analyse ist es an der Zeit für Fragen wie: Welche Versicherungen brauche ich künftig? Welche Spar- und Anlageprodukte nutze ich? Aber auch für Träume: Plane ich zum Beispiel eine langfristige Anschaffung, will ich später in meinen eigenen vier Wänden leben? Zudem sollten sich Auszubildende erkundigen, welche Förderungen für sie in Frage kommen.

Besonders lohnenswert können sogenannte vermögenswirksame Leistungen (VL) sein. Viele Arbeitgeber zahlen VL zusätzlich zum Lohn: Der Arbeitgeber überweist die Summe dabei direkt auf das Finanzprodukt des Arbeitnehmers, zum Beispiel einen Bausparvertrag. Ob und in welcher Höhe VL fließen, ist vom gültigen Tarifvertrag abhängig. Pro Monat kann der Zuschuss zwischen sechs und 40 Euro betragen. Das Bankgewerbe, die Chemische Industrie sowie die Energie- und die Versicherungsbranche unterstützen ihre Auszubildenden mit dem Höchstsatz. Wer sich nicht sicher ist, ob der Ausbildungsbetrieb VL zahlt, sollte unbedingt nachfragen.

Schritt 3: Staatliche Förderungen beantragen

Wichtig zu wissen: Auch mit kleinen Beiträgen kommen Sparer an lukrative staatliche Förderungen. Diese Angebote sind für Berufseinsteiger attraktiv: Mit der Arbeitnehmer-Sparzulage fördert der Staat Einzahlungen aus vermögenswirksamen Leistungen nochmals extra. Alleinstehende mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen bis 17.900 Euro können jährlich bis zu 43 Euro zusätzlich kassieren. Die Einkommensgrenze beträgt übertragen auf den Bruttolohn damit 22.500 Euro im Jahr.

Die Riester-Förderung kann sich für Berufsanfänger besonders bezahlt machen. Seit Januar 2018 erhalten alleinstehende Sparer eine Grundzulage von 175 Euro im Jahr. Berufsstarter unter 25 Jahren profitieren zusätzlich von einem einmaligen Berufseinsteigerbonus in Höhe von 200 Euro. Es können außerdem Steuervorteile hinzukommen. Welcher Riester-Vertrag individuell am besten passt, erfahren Interessenten bei einer professionellen Beratung. Die Regel ist einfach: „Wer vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Einkommens aus dem Vorjahr einzahlt, erhält die volle staatliche Förderung. Da Berufsstarter zumeist kein Einkommen hatten, müssen sie im ersten Jahr nur den Mindestbeitrag von 60 Euro aufbringen“, erklärt Eiß. Einkommensgrenzen gibt es bei der Riester-Förderung keine. „Riester ist ein komplexes Produkt. Daher am besten immer einen Profi aufsuchen“, rät der Experte.

Mit der Wohnungsbau-Prämie (WoP) können Einzahlungen auf Bausparverträge in Höhe von bis zu 512 Euro geltend gemacht werden. Für die WoP gelten Einkommensgrenzen: Für Singles ab 16 Jahren liegt die Höchstgrenze für das zu versteuernde Jahreseinkommen bei 25.600 Euro. Das Bruttoeinkommen darf damit bei maximal 31.600 Euro liegen. „Alleinstehende können mit der Förderung jährlich bis zu 45 Euro extra herausholen“, sagt Eiß.

Zusätzliches Plus für junge Bausparer bei Schwäbisch Hall: Sparer unter 25 Jahren erhalten derzeit dank des „Junge Leute Bonus“ einmalig bis zu 100 Euro – in allen Tarifvarianten.

Schritt 4: Konsequent sparen

Vermögensaufbau und das Erreichen von Sparzielen gelingen nur mit Disziplin. Sparverträge und Prämien können helfen, das Ersparte nicht in einem schwachen Moment für andere Zwecke auszugeben. „Durch die Förderungen und Leistungen kann im besten Fall ein jährliches Plus von bis zu 743 Euro für Berufsanfänger herausspringen – den einmaligen Riester-Berufseinsteigerbonus von 200 Euro nicht einberechnet“, fasst Eiß zusammen. Sein Expertentipp: „Auszubildende sollten gut durchdenken, was für sie das passende Anlageprodukt ist. Dann aber handeln und wertvolle Spar-Zeit oder Förderungen für dieses Jahr nicht verschenken.“

Photo by Christian Dubovan on Unsplash

Ein Hobbyzimmer einrichten: Die besten Tipps

Ein Hobbyzimmer einrichten: Die besten Tipps

Wer in seine erste Wohnung zieht, muss bei der Einteilung der Zimmer gut überlegen, denn stehen die Möbel einmal, sind große Veränderung mit viel zusätzlichem Aufwand verbunden. Bestimmte Faktoren helfen dabei, die richtige Entscheidung zu treffen, so ist bspw. ein Durchgangszimmer nicht ideal für das Schlafzimmer und das Wohnzimmer sollte als Hauptaufenthaltsraum tagsüber genügend Licht hereinlassen. Wer ein zusätzliches Zimmer zur Verfügung hat, kann sich dort so richtig austoben, denn es stehen viele Möglichkeiten bereit. Ein Hobbyzimmer bringt nicht nur viel Freiraum für Kreativität, Spaß und Sport, sondern ist auch der perfekte Ort, um mit Freunden Zeit zu verbringen. Bei uns gibt es ein paar spannende Ideen für den Hobbyraum.

Wozu braucht man ein Hobbyzimmer?

Wer sich gerne in den eigenen vier Wänden künstlerisch ausleben oder seine eigene Sportroutine durchführen möchte, braucht etwas mehr Platz. Oft ist das Wohnzimmer nicht der ideale Ort dafür, weil Mitbewohner stören könnten oder man durch zu viele andere Beschäftigungsmöglichkeiten von seinem Hobby abgelenkt wird. Das Extrazimmer ist ein eigener Ort, an dem man sich einfach zurückziehen und entfalten kann. Der Raum kann alle möglichen Zwecke erfüllen. Er kann der Ort sein, an dem man morgens eine Stunde Yoga macht und meditiert, ein Platz, an dem man Schränke voller Bücher aufstellt und sich auf einem bequemen Sofa zum Lesen zurückzieht oder ein Aufenthaltsraum, in dem man mit seinen Freunden Spieleabende veranstaltet – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Das Spielzimmer

Besonders wenn man mit Mitbewohnern oder einem Partner lebt, können lange Abende mit Freunden zu einem Streitthema werden. Wer ein Spielzimmer einrichtet, kann dort ungestört seine Zeit verbringen und ist gleichzeitig niemandem im Weg. Wer zum Beispiel gerne auf der Konsole oder dem PC spielt, blockiert damit nicht immer das Wohnzimmer, sondern hat seinen eigenen Bereich und kann dort auch mit anderen Freunden gemeinsam Matches ausrichten. Dafür benötigt es nicht viel mehr als bequeme Sitzmöglichkeiten und die passenden elektronischen Geräte. Wer mit Freunden spielt, kann mit einem Beamer für noch mehr Spielspaß sorgen und den Raum gegebenenfalls auch in ein Heimkino verwandeln. Für Spieleabende abseits des Bildschirms benötigt man nur einen großen Tisch und ein paar Stühle. Dort können Puzzles, Gesellschaftsspiele und Co. gespielt werden. Mit dem richtigen Equipment wird ein einfacher Tisch auch schnell zum Pokertisch. Dazu benötigt man nur eine passende Tischauflage, Spielkarten und Jetons. Auch faltbare Pokertische können für ein Homegame genutzt werden.

Der Sportraum

Wer keine Zeit hat, um ins Fitnesscenter oder zu einer Sportklasse zu gehen, der benötigt einen Raum mit ausreichend Platz, um die eigene Sportroutine durchzuführen. Eine rutschfeste Yogamatte und ein paar Blöcke und Polster sind bereits ausreichend, um sich mit morgendlichen Yoga zu verwöhnen. Dazu fehlen nur noch ein paar Räucherstäbchen, Bluetooth-Boxen für die entspannende Musik und ein paar dekorative Bilder an der Wand. Wer seinen Körper kräftigen will, kann mit einem festen Stuhl und einigen Hanteln bereits vieles machen. Ein großer Spiegel hilft dabei, die eigenen Bewegungen zu überprüfen und fehlerhafte Haltungen auszubessern. Wer bereit ist, etwas mehr auszugeben, kann sich natürlich auch große Fitnessgeräte wie ein Laufband oder ein Ergometer in sein Sportzimmer stellen. Hier kann ein kleiner Fernseher nicht schaden, um sich während den eher monotonen Abläufen abzulenken und einen Spaßfaktor zum Sport zu haben.

Das Atelier

Wer seinem künstlerischen Hobby nachgehen will, der kommt ohne das passende Extrazimmer kaum aus. Dort kann man mit Farben um sich spritzen und dem Kopf genug Luft zum Atmen lassen, damit die Kreativität fließen kann. Wie das Zimmer eingerichtet wird, hängt dabei natürlich von dem künstlerischen Hobby ab, dem man nachgehen möchte. Maler sollten neben einer Staffelei und anderem Malerbedarf vor allem auf gute Lichtverhältnisse achten und den Boden mit abwaschbaren Bodenbelägen abdecken. Für Autoren sind bequeme Sitzmöglichkeiten und ein guter Schreibtisch besonders wichtig. Im Idealfall verzichtet man auf elektronische Geräte, um Ablenkungen zu minimieren. Eine ganz andere Idee wäre ein eigenes kleines Fotostudio. Dazu benötigt man nur ausrollbare Hintergründe, gute Lichtquellen und ein paar blickdichte Vorhänge, um Mischlicht zu vermeiden.

Das Extrazimmer birgt jede Menge Potential, um Hobbys auszuleben, sich mit Freunden zu treffen oder Sport zu machen. Mit dem richtigen Equipment sorgt es für die Extraportion Wohlgefühl und regt die Kreativität an.

Bildrechte © https://images.unsplash.com/photo-1519563073830-57146c547640

Tapeten selber anbringen – Kann das jeder?

Tapeten selber anbringen – Kann das jeder?

Tapeten selbst anzubringen kann eine ganz schön schwierige Herausforderung sein. Wer gerne selbst werkelt und im Eigenheim Hand anlegt, hat damit sicher kaum Probleme. Doch auch der Gelegenheitshandwerker wird, mit ein wenig Geduld und Recherche, erfolgreich tapezieren können. Mit YouTube und Co. ist es kinderleicht geworden, im Handumdrehen nützliche Informationen zu ziemlich allen Themen zu finden. Viele Kanäle liefern hilfreiche Informationen rund ums Thema Heimwerkern. Mit einer strukturierten Anleitung und ein paar hilfreichen Tutorials zum selbst machen wird man im Nu zum Tapetenprofi. Wir helfen, einen klaren Überblick zu bekommen und geben die Informationen an die Hand, die man braucht, um erfolgreich zu tapezieren.

Was sind Tapeten und welche Arten gibt es?

Tapeten sind ein, zur Rolle gewickeltes Papier, welches mithilfe von Kleister an die Wände von Zimmern geklebt wird, um diesen ein neues Aussehen zu geben. Doch welche verschiedenen Arten an Tapete gibt es? Hier ein Überblick der gängigen Tapetensorten, die im Handel erhältlich sind:

Vliestapete – Mit Bindemittel gefestigte Zell- und Polyesterfasern, die PVC-, Lösemittel- und Formaldehydfrei sind. Diese Tapete kaschiert kinderleicht kleine Risse und Unebenheiten der Wand.

Textiltapete – Die Oberfläche dieser Tapete besteht aus einem Textil, dass auf Papier kaschiert ist.

Vinyltapete – Eine scheuerbeständige PVC-Oberfläche mit Vinylbeschichtung auf Papierbasis.

Papiertapete – Bestehend aus recyceltem Papier. Mit mehrfach bedruckter Oberfläche bringt die Papiertapete auch einen ökologischen Nutzen mit sich.

Raufasertapete – Der Klassiker schon seit vielen Jahren, aus Papier und mit eingearbeiteten Holzfasern. Eignet sich hervorragend zum nachträglichen Streichen.

Strukturtapete – Diese Tapete mit eingearbeitetem Kunststoff, hat eine dreidimensional gestaltete Oberfläche.

Metalltapete – Wie der Name vermuten lässt, hat diese Tapete eine metallische Oberfläche und eine Basis aus schwerem Papier.

Passen Tapeten zu meinem Haus?

Wer darüber nachdenkt sein Heim zu tapezieren, sollte einige Faktoren in seine Entscheidung mit einfließen lassen. Grundsätzlich kann man sagen, dass Tapeten immer eine passende Wahl sind, bestechen sie doch mit den verschiedensten Mustern und Farben. Mit Tapeten kann man seinen Designwünschen frei und flexibel ihren Lauf lassen. Nahezu jedes Design lässt sich mit Tapeten realisieren. In einer Wohnung ist tapezieren also immer die erste Wahl, da eventuelle Nachmieter einfach drüber malen, oder selbst tapezieren können. Es besteht außerdem immer die Möglichkeit, die Tapete einfach zu entfernen, sollte einem die Farbe, oder das Muster nicht mehr gefallen. Tapeten passen zu jedem Haus und zu jeder Wohnung, aus dem einfachen Grund, dass sie so unglaublich wandelbar sind.

Was spricht also gegen den Einsatz von Tapeten? Eigentlich nicht viel. Die Frage, ob man in der Lage ist diese selbst anzubringen. Denn, jemanden zu beauftragen, ist auch nicht günstig. Zudem muss ein gewisses Verständnis für Design gegeben sein, ansonsten kann die Tapete einen Raum auch düster oder altmodisch aussehen lassen.

Theoretisch gibt es aber die passende Tapete zu jedem Haus. Die Zeiten sind nämlich vorbei, wo irgendwie alle Tapeten gleich ausgesehen haben. Mittlerweile gibt es sie in tausend Stilen.

Schritt für Schritt Tapeten anbringen

Mit unserer Schritt-für-Schritt Anleitung ist man gut aufs Tapezieren vorbereitet:

  1. Wünscht man sich ein einwandfreies Ergebnis, ist es unbedingt ratsam die Wände vor dem Tapezieren vorzubereiten. Alte Tapete wird abgezogen und Reste sorgsam entfernt. Auch Risse und Unebenheiten sollten vorher ausgebessert werden. Wer in einem Neubau tapeziert, kann diesen Schritt überspringen.
  2. Wer alle Fenster geschlossen hält und die Heizung abgeschaltet hat, ist auf der richtigen Seite. Nach dem Ausmessen des Raumes wird gekleistert. Für Papiertapeten reicht einfacher Tapetenkleister. Bei schwereren Tapetensorten, wie der Metalltapete, sollte Spezialkleister verwendet werden. Der Kleister sollte lieber etwas dicker angerührt werden und dafür dünner aufgetragen werden.
  3. Ob bei ihrer Wunschtapete der Kleister auf die Rolle oder die Wand gehört verraten die Symbole nach EU-Norm auf der Verpackung. Wer genau liest erspart sich spätere Überraschungen. Danach wird die Tapete in Kleister eingeweicht oder, der Kleister zuerst gleichmäßig auf die Wand aufgetragen.
  4. Jede neu zu tapezierende Bahn, sollte sorgfältig mit einer Wasserwaage ausgemessen werden, damit auch die nachfolgenden Bahnen gerade angebracht werden können.
  5. Am Ende wird die Tapete mit einer Tapetenbürste, oder einem sauberen Spachtel am oberen Rand angedrückt und gleichmäßig nach unten glattgestrichen.

Eine umfangreich Anleitung zum Tapezieren bietet die Website von Tapeten der 70er.

Selbst tapezieren oder Profi ranlassen?

Wer beim Tapezieren strukturiert und sorgfältig vorgeht, sollte keine Probleme damit haben, auch wenn kein Profi angeheuert wird. Durch ordentliche Planung und die korrekte Vorgehensweise kann nicht viel schief gehen. Sicher ist, ein geübter Handwerker tapeziert schneller. Doch hohe Auftragskosten addieren sich zu den Materialkosten hinzu und das muss nicht sein. Und außerdem: Wer will nicht sein eigenes Ergebnis bestaunen können, wenn erst einmal alles fertig ist? Die Einrichtung geht einem dann auch noch leichter von der Hand, wenn die Räume schon in den eigenen Wunschfarben strahlen. Erst recht, wenn man selbst dafür verantwortlich ist.

Bildrechte: © Vadim Andrushchenko @ fotolia.com

Mein erstes Möbelstück: ein alter Spielautomat

Mein erstes Möbelstück: ein alter Spielautomat

Die erste eigene Wohnung – daran erinnern sich die meisten Menschen noch für lange Zeit. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob es sich um eine ganz einfache Wohnung mit einem einzigen Zimmer an einer viel befahrenen Straße oder um ein hübsches kleines Appartement in guter Lage gehandelt hat. Wichtig ist vor allem die Tatsache, dass man bei den Eltern ausgezogen ist und sich nicht mehr an irgendwelche Vorgaben halten muss. Stattdessen darf man das Gefühl von Unabhängigkeit genießen – man kann nach Hause kommen, ohne am nächsten Morgen nach einer Uhrzeit gefragt zu werden, auch bei den Besuchern muss man keine Nachfragen mehr in Kauf nehmen. Ein weiterer großer Vorteil der ersten Wohnung: Die Einrichtung kann man sich ganz allein aussuchen. Für die meisten jungen Erwachsenen ist das nicht ganz einfach, schließlich ist das Budget meistens sehr begrenzt, allerdings kann man sich trotzdem den einen oder anderen Traum erfüllen. Ein gutes Beispiel dafür ist ein alter Geldspielautomat, der nicht einmal sehr teuer sein muss.

Glücksspiele immer mehr im Internet

In den letzten Jahren ist der Anteil der Menschen, die sich für Einsätze bei Glücksspielen im Internet interessieren, im Vergleich zu klassischen Spielern immer mehr gewachsen. Heute kann man seine Einsätze sogar bei Automatenspielen einfach vom eigenen Computer oder Laptop aus im Internet platzieren, zum Beispiel bei Online Casinos wie Quasar Gaming. Quasar Gaming ist ein Instant-Play-Online-Casino mit einer einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche. Ausgestattet mit Novomatic-Technologie von Greentube und Euro Games Technology bietet Quasar Gaming Dutzende von Online-Video-Slots und Casino-Spielen.

Mit dem Tablet oder dem Smartphone ist es sogar von unterwegs aus möglich, den einen oder anderen Euro bei den vielen Spielen im Quasar Casino zu riskieren. Die Auswahl an Spielen ist dort kaum begrenzt, in erster Linie konzentrieren sich die Verantwortlichen jedoch auf Online Slots. Dazu zählen Varianten mit regelmäßigen Gewinnen, die im Schnitt nicht ganz so hoch ausfallen, aber auch Titel mit einem progressiven Jackpot. Dieser liegt bei manchen Angeboten sogar oft in einer Höhe von mehreren Millionen Euro. Mit ein bisschen Glück kann man sich im Quasar Casino also nicht nur das Budget für die Einrichtung der ersten eigenen Wohnung erspielen.

Alte Automaten begeistern

Obwohl Glücksspiele heute also immer öfter im Internet ablaufen, begeistern sich noch immer viele Menschen für Geräte, an denen diese Spiele früher präsentiert wurden. Sogar junge Erwachsene, die selbst noch nie einen Euro an einem Spielautomaten gesetzt haben, erliegen oft der Faszination von alten Spielautomaten, die zum Teil sogar detailgetreu nachgebaut werden. Solche Automaten verfügen – zumindest als Original – über eine lange und sehr spannende Geschichte, darüber hinaus kann man an solchen Geräten den Wandel der Kultur in der Branche beobachten. Wer sich für alte Spielautomaten interessiert, sollte daher auch über einen Besuch im Deutschen Automatenmuseum nachdenken, das zwischen Minden und Osnabrück mitten in Ostwestfalen liegt. Aber selbst mit einem einzigen Gerät in den eigenen vier Wänden kann man sich bereits um einige Jahrzehnte zurückversetzen und sich wie in den 50er oder 60er Jahren fühlen.

Preise sind erschwinglich

Wer über den Kauf eines alten Spielautomaten für die Einrichtung der ersten eigenen Wohnung nachdenkt, sollte sich natürlich ein wenig auf die Suche begeben. Kleinanzeigen im Internet sind ein guter Start, gerade in größeren Städten findet man dort immer wieder das eine oder andere Schnäppchen. Wer nicht gleich beim ersten Angebot zuschlägt, muss nicht unbedingt viel Geld ausgeben, darüber hinaus handelt es sich um eine sehr wertstabile Anlage. Immer wieder dürften schließlich Sammler zumindest ähnliche Beträge für einen alten Automaten zahlen, wenn dieser gut gepflegt und sorgfältig transportiert wird. Darüber hinaus lohnt sich ein alter Spielautomat gerade für die erste eigene Wohnung, weil daran viele Gäste ein wenig spielen wollen – dafür gibt es zwar keine Einsätze, viel Spaß und gute Unterhaltung versprechen solche Spiele jedoch in jedem Fall.

Bildrechte © AdobeStock_76295935

Gut & günstig einrichten als Student

Gut & günstig einrichten als Student

Wer sich als Student in die erste eigene Wohnung begibt, muss zunächst für einen gewissen Grundbestand an Möbeln sorgen. Doch welche Schwerpunkte sind im Rahmen des Erstbezugs zu setzen, gerade bei einem etwas knappen Geldbeutel? Wir werfen einen Blick auf die wichtigen Faktoren.

Das richtige Bett

Studenten haben meist präzise Vorstellungen davon, wie genau ihre erste Bude gestaltet sein soll. Nur sehr selten haben sie dabei jedoch das Bett im Blick. Dabei ist genau dies der Ort, an dem die meiste Zeit innerhalb der Wohnung verbracht werden wird. Um am nächsten Tag fit und erholt in die Vorlesungen zu starten, obwohl die Nacht zuvor etwas kürzer war, muss für die passende Grundlage gesorgt werden. An günstigen und sogleich ansprechenden Lösungen mangelt es jedoch nicht. Dafür sorgen zum Beispiel die Studentenangebote von Perfekt Schlafen.

Tatsächlich spielt vor allem die Wahl der Matratze auf dem Weg zur Schlafqualität eine große Rolle. Diese muss einerseits den richtigen Härtegrad besitzen, um bequem einsinken zu können und in eine gesunde Position gleiten zu können. Gleichsam können individuelle Präferenzen bei der Wahl des Materials einbezogen werden. Wer dazu bereit ist, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, der erhält dabei dennoch ein gutes Verhältnis von Preis und Leistung. Schließlich lässt sich eine hochwertige Matratze über einen Zeitraum von bis zu zehn Jahren nutzen.

Schreibtisch und Freizeit-Ecke

Obwohl viele junge Studenten zunächst mit wenigen Quadratmetern auskommen müssen, empfehlen Experten eine Trennung von Schreibtischarbeit und freizeitlichen Aktivitäten. Der Schreibtisch sollte aus diesem Grund allein für Arbeiten aller Art verwendet werden. Dadurch kann im Unterbewusstsein eine kognitive Verbindung entstehen, die den Ort in der Wohnung mit dem konzentrierten Arbeiten verbindet. So sollte es im Laufe der Zeit immer leichter fallen, sich auf die wesentlichen Aufgaben zu fokussieren und nicht in andere Dinge des Alltags abzugleiten.

Gleichsam halten Studentenwohnungen noch immer genügend Platz für etwas Freizeit bereit. Von Vorteil ist hierfür eine Couch, die gut zur abendlichen Entspannung genutzt werden kann. Einen besonderen Stil verkörpern auch Leseecken, die sich ohne großen Aufwand in eine Wohnung integrieren lassen. So bietet sich definitiv die Möglichkeit, auf individuelle Lösungen aufmerksam zu werden. Ebenso ist diese Ecke der Entspannung ein idealer Platz, um die eigene Dekoration in prominenter Position etwas zur Geltung zu bringen.

Auf Robustheit achten

Einem nordeuropäischen Möbelhersteller ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Herzen vieler Studenten zu gewinnen. Dabei lohnt es sich, kritisch auf die kurze Haltbarkeit der Möbel zu achten, die nicht von der Hand zu weisen ist. Diese sorgt dafür, dass diese zum Beispiel im Rahmen eines Umzugs deutliche Schäden davontragen können. Generell fällt es schwer, diese noch ein zweites Mal optisch ansprechend zusammenzubauen.

Immer mehr Studenten blicken deshalb ein paar Jahre in die Zukunft und entscheiden sich dann für eine massive Lösung, die etwas höhere Kosten mit sich bringt. Doch gerade die Aussicht, dass eine WG nur ein Zusammenleben auf Zeit bedeutet und ein Umzug gerade in dieser Lebensphase nichts Ungewöhnliches darstellt, kann dadurch ein besseres Verhältnis von Preis und Leistung verbucht werden. Schließlich bietet sich die Gelegenheit, stabile Möbel über Jahre zu behalten und sie dank zeitlosem Design auch in spätere Wohnungen zu übernehmen.

Bildrechte © Syda Productions – stock.adobe.com